schullogo

Schulordnung

lt.Gesamtkonferenz vom 7.1.2014
gültig ab 15. Januar 2014

Unsere Schule ist ein Ort, an dem viele Menschen viele Stunden gemeinsam verbringen.
Wir möchten, dass alle gerne zur Schule kommen und sich hier wohl fühlen.
In unserer Schule soll es friedlich sein
Dazu brauchen wir einige Regeln:

 

1. Unser Tagesablauf

Wir kommen pünktlich zur Schule. Ab 7.45 Uhr beginnt die Aufsicht und wir gehen in unsere Klasse

Wenn es klingelt (zur Pause, am Unterrichtsende), bleiben wir so lange in der Klasse, bis die Lehrkraft den Unterricht beendet. Die Lehrerin oder der Lehrer geht als Letzter aus der Klasse.

In den kleinen Pausen bleiben wir in der Klasse.

In den großen Pausen gehen wir zügig und auf direktem Wege auf den Schulhof. Die Lehrkräfte weisen darauf hin, dass die Kinder sich witterungsgemäß anziehen.

Nach dem 1. Klingeln gehen wir sofort in das Schulgebäude zurück.

In den Klassenräumen tragen wir Hausschuhe.

Während der Schulzeit verlassen wir nicht das Schulgelände. Nach Schulschluss verlassen wir, ohne zu trödeln, das Schulhaus und das Schulgelände.

Wenn wir im Nachmittagsbetrieb sind, gehen wir alle in der Mittagszeit in die Mensa. Auch wenn wir nur unser Brot essen.

Diese Regeln gelten auch für den Nachmittag.

Eltern, die ihre Kinder abholen, warten bitte vor dem Haupteingang (bei schlechtem Wetter im Foyer) und nicht auf dem Schulhof auf ihre Kinder.

Zu unserer Sicherheit parken die Eltern bitte nicht auf dem Schulgelände und nicht im Halteverbot vor der Schule.

An der Bushaltestelle ist besondere Rücksicht erforderlich. Es wird nicht gedrängelt oder geschubst.

Wir beachten die Spielplatzöffnungszeiten.

 

2. Freundlichkeit und Respekt

Wir begegnen uns freundlich und grüßen uns.

Wir gehen rücksichtsvoll miteinander um und behandeln die anderen so, wie wir selber behandelt werden möchten, deswegen benutzen wir auch keine Schimpfwörter und lachen niemanden aus.

Wir lassen andere Kinder in Ruhe spielen. Wenn wir mitspielen möchten, sagen wir es.

In den Klassenräumen verhalten wir uns leise, ruhig und aufmerksam, auch wenn keine Lehrer dabei sind.

Wir bemühen uns, Auseinandersetzungen friedlich unter uns zu lösen. Gelingt uns das nicht, holen wir Hilfe bei einer Lehrerin oder einem Lehrer.

Zum guten Benehmen gehört auch, dass wir im Unterricht nicht essen, keinen Kaugummi kauen und keine Mützen, Kappen oder Kapuzen tragen.

Bevor wir eine Klasse betreten, klopfen wir an.

Wir hören auf alle Lehrer, Lehrerinnen und Mitarbeiter.

 

3. Rücksichtnahme

Wir gehen mit den Einrichtungen unserer Schule und dem Eigentum unserer Mitschüler und Mitschülerinnen sorgsam um.

Wir rennen nicht im Gebäude und schließen die Türen leise.

Wir klettern nicht auf Bäume, Zäune und Mauern und mache diese auch nicht kaputt.

Beim Spielen achten wir darauf, dass wir uns und unsere Mitschüler nicht verletzen. Wir werfen nicht mit Steinen, Stöcken, Sand, Schneebällen, Eis, Kastanien, Eicheln oder Nüssen.

Wir dürfen mit Stöcken spielen, aber nicht kämpfen, schlagen oder rennen.

Wir spielen nicht auf der Streuobstwiese und bei den Fahrradständern.

Wir spielen Fußball nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen. Bei Matschwetter ist Fußballverbot.

Wir gehen nicht auf abgesperrte Eisflächen und spielen kein Flugzeug ticken.

 

4. Faustlos

Wenn uns jemand ärgert, können wir uns so verhalten:

Wir bleiben ruhig und sagen „STOPP“.
Wir sprechen mit dem anderen.
Wir gehen uns aus dem Weg.
Wir holen einen Erwachsenen zur Hilfe.
Nach einem Streit vertragen wir uns.

 

5. Ordnung und Sauberkeit

Wir halten den Schulhof sauber.

Wir halten die Flure frei von City-Rollern, Schlitten, Ranzen und anderem.

Wir sorgen für Ordnung und Sauberkeit in den Klassenräumen. Dabei achten wir auf Mülltrennung.

Wir halten Ordnung an unserem Arbeitsplatz und helfen anderen beim Aufräumen.

Nach dem Unterricht werden die Räume ordentlich verlassen.

Vor dem Mittagessen waschen wir uns die Hände.

Wir halten die Toilette sauber.

Kleidungsstücke hängen wir an den Garderobenhaken.

 

6. Arbeitsmaterial

Die Hausaufgaben fertigen wir regelmäßig und ordentlich an.

Wir achten auf Vollständigkeit unserer Arbeitsmaterialien.

Wir denken daran, an Sporttagen unsere Sportsachen dabei zu haben.

 

7. Pausenordnung

Wenn es zur Pause klingelt, bleiben wir so lange in der Klasse, bis die Lehrkraft den Unterricht beendet.

In den kleinen Pausen bleiben wir in der Klasse.

In den großen Pausen gehen wir zügig und auf direktem Wege auf den Schulhof. Die Lehrkräfte weisen darauf hin, dass die Kinder sich witterungsgemäß anziehen.

Der Lehrer geht als Letzter raus.

Bei starkem Regen bleiben wir im Klassenraum.

Wir gehen rücksichtsvoll miteinander um und behandeln die Anderen so, wie wir selber behandelt werden möchten. Deswegen benutzen wir auch keine Schimpfwörter und lachen niemanden aus.

Wir lassen andere Kinder in Ruhe spielen. Wenn wir mitspielen möchten, sagen wir es.

Wir bemühen uns, Auseinandersetzungen friedlich unter uns zu lösen. Gelingt uns das nicht, holen wir Hilfe bei einer Lehrerin oder einem Lehrer.

Wir klettern nicht auf Bäume, Zäune und Mauern und machen diese auch nicht kaputt.

Beim Spielen achten wir darauf, dass wir uns und unsere Mitschüler nicht verletzen. Wir werfen nicht mit Steinen, Stöcken, Sand, Schneebällen, Eis, Kastanien, Eicheln oder Nüssen.

Wir dürfen mit Stöcken spielen, aber nicht kämpfen, schlagen und rennen.

Wir spielen nicht auf der Streuobstwiese und bei den Fahrradständern.

Wir spielen Fußball nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen. Bei matschigem Boden ist Fußballverbot.

Wir gehen nicht auf abgesperrte Eisflächen.

Wir spielen kein Flugzeug ticken.

Wir beachten die Spielplatzregeln.

Wir halten den Schulhof sauber.

 

Wer sich nicht an unsere Regeln hält, muss mit Folgen rechnen wie z.B.

Ausfüllen eines gelben oder roten Denkzettels

Pausenverbot

Information an die Eltern

Abschrift des entsprechenden Teils der Schulordnung und Aufschreiben des Regelverstoßes (siehe Formular)

Ausschluss von Schul- und Klassenveranstaltungen

Ausschluss vom Schulbetrieb

Wiedergutmachung des Schadens

Arbeiten für die Gemeinschaft